Web
Analytics
Archaeologie Bemerkenswelt :: SAHARA
Suche in Webseite

DAS VERSCHWUNDENE PARADIES

Dass die Sahara einst ein grünes Paradies voller Menschen war, wissen wir durch Felszeichnungen und jahrtausendealte Steinmonumente, die sie uns hinterlassen haben. Aber wer waren diese Menschen? Woher kamen sie und wohin gingen sie, als das fruchtbare Land in dem sie lebten zur Wüste wurde? Bis jetzt gibt es darauf kaum Antworten.

Die Forschung auf diesem Gebiet ist noch recht jung. Einzelne dieser rätselhaften Steinmonumente wurden zwar schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entdeckt und seitdem von verschiedenen Wissenschaftlern untersucht, aber erst neue Möglichkeiten, wie Google Maps, Bing maps oder Google Earth, öffneten den Blick für das immense Ausmaß dieser Hinterlassenschaften. Bis auf einige wenige Ausnahmen handelt es sich dabei um jahrtausendealte Gräber.

 
   
In der Sahara finden sich, abgesehen von Zwischenformen, etwa sieben bis acht deutlich unterschiedliche Monument-Typen. Die meisten davon sind in ihrem Vorkommen auf relativ klar begrenzbare Bereiche konzentriert. Am weitesten verbreitet sind Antennen und vor allem Rundgräber, die sich sogar bis weit nach Arabien und in den nahen Osten hinein ziehen.
<br>Die verschiedenen Steinmonumente sind über die ganze Sahara verteilt.

Die verschiedenen Steinmonumente sind über die ganze Sahara verteilt.
   
Die ganze Sahara ist geradezu übersät von den Resten prähistorischer Bauwerke, die bis vor kurzem noch völlig unbekannt waren.
<br>Tausende prähistorischer Bauwerke sind alleine im Tassili und Ahaggar zu finden.

Tausende prähistorischer Bauwerke sind alleine im Tassili und Ahaggar zu finden.
<br>Aus der Nähe wird die Menge der Fundstellen immer deutlicher.

Aus der Nähe wird die Menge der Fundstellen immer deutlicher.
  


Zeittafel:

<br>Ungefähre Zeiträume. Aufgrund der wenigen Datierung sind hier noch Änderungen möglich.

Ungefähre Zeiträume. Aufgrund der wenigen Datierung sind hier noch Änderungen möglich.
   

Es liegen erst wenige verlässliche Datierungen vor. Die haben Alter ergeben, die bei rund 5.000 vor Christus beginnen und bis hinein in das Mittelalter reichen.